≡ Menu

5 wichtige Fragen für Ihre Nachhaltigkeitsstrategie

Dass Nachhaltigkeit mehr als ein Trend ist, ist mittlerweile ein Allgemeinplatz. Wieso, stellt sich da die Frage, sehen so wenige Unternehmen Nachhaltigkeit als strategischen Vorteil? Bei den meisten Unternehmen hört die Nachhaltigkeit bei Energie-Effizienz-Steigerungen, Recycling oder Sponsoring sozialer Zwecke auf. Oder die Unternehmen sind von außen, z.B. durch Compliance-Forderungen von Kunden, gezwungen, gewisse Standards zu erfüllen. Das ist schade. Denn so verschenken die Unternehmen viel.

Nachhaltigkeit muss ins Kerngeschäft

Um von Nachhaltigkeit zu profitieren, muss sie ins Kerngeschäft und die Unternehmensprozesse integriert werden – kurz: Nachhaltigkeit muss Teil der Unternehmensstrategie werden.

Vereinzelte Aktionen wie energiesparende Drucker und Rechner, Bio-Essen in der Kantine oder eine möglichst umweltfreundliche Flotte bringen Einsparungen und sind dabei auch gut für die Umwelt. Aber mehr eben auch nicht. Sie haben keinen Einfluss auf die Unternehmensstrategie. 
Wenn Nachhaltigkeit langfristig gewinnbringend sein soll, müssen so grundlegende Dinge wie die Wachstumsstrategie, Produktentwicklung, Leitbildentwicklung nachhaltig ausgerichtet sein. Nachhaltiges Denken und Handeln muss in alle Unternehmensbereiche Einzug erhalten.

5 Fragen für den Start

Bevor Sie sich in die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie stürzen, beantworten Sie die folgenden Fragen:

  1. Haben Sie ein Leitbild zu Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen? Wie sieht es aus?

  2. Was sind die konkreten, messbaren Ziele?

  3. Wie messen Sie das Erreichen dieser Ziele? Wie kommunizieren Sie die Fortschritte?

  4. Haben Sie ein interdisziplinäres Nachhaltigkeitsteam aufgestellt, das die Umsetzung vorantreibt und überwacht?

  5. Wird das Bemühen um Nachhaltigkeit von der Geschäftsleitung mit ganzem Herzen mitgetragen?


Wenn Sie diese Fragen beantwortet haben, haben Sie den ersten Schritt in die richtige Richtung getan, um von Nachhaltigkeit auch strategisch zu profitieren. Und eines wird Ihnen auch klar geworden sein: Nachhaltig wird man nicht über Nacht. Das ist ein Prozess, der aus vielen kleinen Schritten besteht.